Siegsdorf

Nicht zu übersehen - das Museum an der Traunbrücke

Das Mammut

Das Siegsdorfer Naturkunde- und Mammut-Museum verdankt seine Entstehung der Entdeckung von ca. 45.000 Jahre alten Mammut-Knochen. Gefunden wurden sie im Gerhartsreiter Graben unweit von Siegsdorf. Seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1995 haben mehr als eine Million Menschen das größte und besterhaltene Mammutskelett Europas besucht.

Siegsdorf

Der ergänzte Abguss des Siegsdorfer Mammutskeletts

Siegsdorf

Siegsdorf

Siegsdorf im Chiemgau. © Stockklauser, Reit in Winkl

Siegsdorf, ein Ort, dessen Untergrund aus Ablagerungen von vier verschiedenen, längst vergangenen Meeren besteht. Wandernde Kontinente falteten diese Meeresböden einst zu den heutigen Alpen auf. Die Eiszeit mit ihren Eis- und Schmelzwassermassen formte die Landschaft weiter. Aus einer kleinen, sumpfigen Stelle wurde dabei eine der wichtigsten Fundstellen Europas. Die Knochenfunde belegen, dass damals Mammut, Höhlenlöwe, Wollnashorn und Riesenhirsch – und auch schon der Mensch - die Gegend bevölkerten. Unbeeindruckt von klimatischen Ereignissen sind die markanten Bergzwillinge Hochfelln (links) und Hochgern im Hintergrund zu sehen.

Das Naturkunde- und Mammut- Museum Siegsdorf vermittelt Ihnen auf über 650 m² Ausstellungsfläche die 250 Millionen Jahre dauernde geologische Geschichte Südostbayerns. Vier Stockwerke mit anschaulichen Grundlagen zur Geologie, der Vielfalt der Fossilien, den Giganten der Eiszeit und ein Blick in die Welt der Steinzeit machen Ihren Besuch zum Erlebnis.

Siegsdorf

Im Chiemgau vor ca. 45.000 Jahren

Der Förderverein

Aufgaben des Vereins

Der Verein der Freunde des Naturkunde- und Mammut-Museums Siegsdorf e.V. (FdM) ist eine Vereinigung von Leuten, denen das Interesse an der Erdgeschichte des Chiemgaus und der angrenzenden Gebiete gemeinsam ist. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, dieses Interesse auch in der breiten Öffentlichkeit zu wecken. Die Aktivitäten unseres Vereins haben daher das Hauptziel den Bekanntheitsgrad des Siegsdorfer Naturkundemuseums zu fördern.
Zu diesem Zweck veranstalten wir Vorträge, Exkursionen und unterstützen sowohl wissenschaftliche als auch allgemeinverständliche Veröffentlichungen zu den Museumsthemen Geologie, Paläontologie und Eiszeit. In seiner kurzen Vereinsgeschichte seit der Gründung im Jahre 1997 kaufte der Verein viele Exponate, unter anderem auch Höhlenbärenskelette, um im Museum die “Bärenhöhle” einrichten zu können. Außerdem finanzierte der Verein einen großen Teil der Mammutnachbildung (1:1) im Außengelände des Museums an der Traunbrücke und das mobile Mammutmodell.

Finanzierung

Jahresbeitrag derzeit 10,- EUR

Der Förderverein

© 2017 Impressum